Sonntag, 13. April 2014

1-2-3 Rezept: Hühnchen im Salatkorb / Poulet im Salatkorb

Alle Guten Dinge sind Drei. Und darum ist dieses Rezept in drei einfachen Schritten fertiggestellt. Genau dreimal habe ich dieses Gericht letzte Woche gegessen. Das will was heissen. Uns sonst? Wir drei Brauers geniessen momentan unser Familienleben und lassen uns von der Sonne bescheinen. Und wenn ich mal alleine bin, dann habe ich immer noch 'me', 'myself' und 'I'. 

REZEPT: 1-2-3 Rezept: Hühnchen im Salatkorb / Poulet im Salatkorb 
Rezept adaptiert nach Steamy Kitchen 

1.5 EL Sonnenblumenöl
400g Hühnchen (z.B. Filet), sehr klein geschnitten
2 Frühlingszwiebeln, klein gehackt
1 Knoblauchzehe, klein gehackt
1 Chilischote, klein gehackt
1 EL Fischsauce (kriegt ihr in allen grossen Supermärkten im Asiaregal)
1/2 Limette, Saft
1 TL Sojasauce 
1 Eisbergsalat, Blätter dienen als Körbe
1 Handvoll Koriander und Minzeblätter, klein gehackt

Für die Reste gibt es unten noch einen kleinen Salatvorschlag. 
Foto by Deliciouspicks, 2014. 

ZUBEREITUNG: 
Foto by Deliciouspicks, 2014. 
1. 1 EL Sonnenblumenöl in der Bratpfanne erhitzen. Hühnchen braten bis es braun wird, ca. 3-4 Minuten. 
2. Hühnchen auf eine Seite der Pfanne schieben. Den halben EL Sonnenblumenöl dazugeben und darin die Frühlingszwiebeln, den Knoblauch und den Chili braten, ca. 30-60 Sekunden. 
3. Fischsauce, Limettensaft und Sojasauce dazugeben. Alles gut mischen und fertig ist das Gericht. Hühnchenmischung im Eisberg-Korb anrichten.

Dazu habe ich noch einen ganz einfachen Salat zubereitet: 1 Dose Kichererbsen, 1/2 Fetakäse, 2 Avocados, etwas gehackten Koriander und Frühlingszwiebel sowie den Saft der anderen Limettenhälfte zusammengemischt. Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.  

Montag, 10. März 2014

Hühnchen-Frikassee: Schritt für Schritt

Der diesjährige Winterling begeistert jung und alt. Ein Winter, der diesen Namen nicht verdient und ein Frühling, der noch nicht ist: Winterling eben. Gestern führte die warme Sonne sogar zu Engpässen bei den Bratwürsten im Supermarkt. Also beinahe ein Katastrophen-Winterling. 
Ähnlich wie Tulpen, die vor der Blüte einige Monate unter der Erde schlummern, erwecke ich nun einige Blog-Entwürfe zum Leben. Diese sind durchaus lecker, aber wegen einer Kleinigkeit - Speicherkarte kaputt, Foto nicht schön genug oder keine Lust auf Texten- nicht realisiert worden. 

Dieses wunderbare Hühnerfrikassee möchte ich euch aber nicht vorenthalten. Wer Musse mitbringt, wird an diesem französischen Soulfood seine helle Freude haben. Warnung an alle Schnellkocher: Hier ist auch der Weg das Ziel. Das erste Mal habe ich dieses Frikassee in einem Haus am Lake Houston, TX gekocht. Mein Liebster und ich verbrachten dort einige faule Tage. Das Haus knarzte und knatterte unaufhörlich. Der alte Baum über dem Dach schüttelte tonnenweise Eicheln aus. Kurz, ich schlief nie vor zwei, drei Uhr. Hinter jedem Geräusch vermutete ich einen Einbrecher. Gut, dass wir in der grossen Küche gerne kochten. Somit war ich jeden Tag aufs Neue gestärkt für eine neue Einbrecherjagd. 

REZEPT: HÜHNCHEN-FRIKASSEE: SCHRITT FÜR SCHRITT 
Für 4 Personen, Rezept nach Martha Stewart



1 ganzes Hühnchen (ca. 1.5 kg), in Stücke geschnitten. Alternativ Brust und Schenkel-Stücke einkaufen.
Salz und Pfeffer
3 EL Butter, weich
1 EL Olivenöl
1 Zwiebel, gehackt
1 Karotte, gehackt
1 Sellerie-Stängel, gehackt
250 g Champignons, Stiele gekürzt und geviertelt
2 EL Mehl
1.5 dl trockener Weisswein
950 ml Hühnerfonds
2 Zweige Petersilie
2 Zweige Thymian
1 Lorbeerblatt, frisch
2 Eigelbe, Raumtemperatur
60ml Rahm
2-3 EL Estragon, grob gehackt
2 EL Zitronensaft, oder nach Belieben


1. Schritt: 
Das Hühnchen auf beiden Seiten mit 1 EL Salz und 1/2 TL Pfeffer würzen. Einen grossen Topf auf mittelstarker Hitze erhitzen. Zwei EL Butter und das Öl beigeben. Wenn die Butter schmilzt die Hälfte des Hühnchens beigeben (Haut unten). Darauf achten, dass alles schön ausgelegt und nicht übereinander gestapelt wird. Falls die Butter braun werden sollte, die Hitze sofort reduzieren. Das Hühnchen nun braten bis es auf beiden Seiten goldbraun ist, ca. 10 Minuten. Hühnchen herausnehmen und das Ganze mit der zweiten Charge Hähnchen wiederholen. 

2. Schritt: 
Die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren und die gehackten Zwiebeln, Karotten und Sellerie in den Topf geben. Mit einem Holzlöffel die braunen Reste am Boden des Topfes lockern und mit dem Gemüse vermischen. Die Gemüsemischung kurz anbraten und ab und an umrühren. So lange braten bis das Gemüse weich und goldbraun ist, ca. 8-10 Minuten. 

3. Schritt: 
Die Pilze dazugeben und ab und an umrühren, bis die Pilze eine dunklere Farbe annehmen, glänzen und beginnen Flüssigkeit abzugeben, ca. 4-5 Minuten. Das Mehl einrühren und so lange kochen bis es komplett vom Gemüses absorbiert ist, ca. 1 Minute. 

4. Schritt: 
Den Wein zugeben und aufkochen. So lange rühren bis die Flüssigkeit dick wird, ca. 45 Sekunden. Dann die Brühe zugeben und wieder rühren.

5. Schritt:
Die Hühnchenteile mit der Haut oben in einer Lage auf das Gemüse legen. Nicht vergessen, den Saft vom Hühnchen auch beizugeben.  
Aus Petersilie, Thymian und Lorbeerblatt mit Küchengarn ein Sträusschen binden und hinzugeben. Nochmals die Mischung zum Kochen bringen und dann auf kleiner Stufe köcheln lassen. Mit einem Deckel teilweise bedecken. Alles 25-30 Minuten köcheln lassen oder bis das Hühnchen gar ist. Das Hühnchen herausnehmen. Die Sauce weiter leicht köcheln lassen, den Deckel wegnehmen und die Sauce reduzieren, ca. 5 Minuten. Das Gewürz-Sträusschen herausnehmen. 

6. Schritt: 
Eigelbe und Rahm in einer mittelgrossen Schüssel vermischen. Immer noch rührend 1 dl Sauce löffelweise einrühren. Danach alles in den Topf zum Rest der Sauce geben. 

7. Schritt: 
Das Hühnchen wieder in den Topf geben. Estragon, Zitronensaft und die restliche Butter beigeben. Hitze etwas aufdrehen bis es gut köchelt. Sanft alles rühren und dann servieren. 

Alle Fotos by Deliciouspicks, 2012. 



Sonntag, 9. Februar 2014

Sellerie-Apfel-Speck-Wickel

Foto by Deliciouspicks, 2014. 

Die komischen und wunderbaren Momente der letzten Woche:

Komisch:
  • Ferienplanung. Ein Baby ändert…..ALLES. Vorbei die Zeiten wo man voller Leichtigkeit die Koffer packte. Reinschmiss, was einem vor die Flinte kam. Schliesslich war unser Mantra: Zahnbürsten kann man auch in den USA, Ohrenstäbchen auch in Japan etc. kaufen. Unser erster Urlaub mit Baby wird eine logistische Meisterleistung. Nichts darf dem Zufall überlassen werden. Da bin ich mal so unentspannt. 
  • Technologiesprünge. Waren, sind und werden für mich immer eine Zangengeburt sein.  Nur unter grossem Protest gab ich Disketten als Speichermedium auf. Nicht nur, weil sie beim Speichern so schön knatterten und ächzten. Auch mein Discman wäre wohl immer noch ein Mahnmal meiner technologischen Rückständigkeit geblieben, hätte mich nicht mein Mann in den Apple-Store geschleppt und auf einen iPod upgegradet. Natürlich wieder unter grossem Wehklagen. Jetzt bin ich auf den Instagram-Zug aufgesprungen. Von alleine. Die Filter haben Suchtpotenzial. Ob das wohl die langerwartete Trend-Wende ist? 
  • "Geniesst es noch". Dieser Satz fällt immer, wenn ich Eltern mit älteren Kindern beim Spazieren treffe. Gibt es ein Ablaufdatum? 

Wunderbar: 
  • Lachen. Nichts toppt ein Baby, das einem aus zahnlosem Mund aus vollem Herzen anlacht. Immer öfter. Wie ein Sechser im Lotto - nur mit deutlich besseren Gewinnchancen. 
  • Giulia und ich haben unseren Tag immer besser im Griff. Mittlerweile geniesst sie sogar die Baby-Massage in vollen Zügen. Ohmmm. 
  • Spazieren. Die Entdeckung der Langsamkeit. Jeden Tag, egal bei welchem Wetter. Giulia und ich erkunden die Gegend - ich beobachte, sie schläft. Was für ein Spass! 

Foto by Deliciouspicks, 2014

REZEPT: SELLERIE-APFEL-SPECK-WICKEL
4 Rouladen
Abgewandeltes Rezept nach Betty Bossi 2/14

1/2 Apfel, gerieben
200g Sellerie, gerieben
1 Zwiebel, gehackt
1/4 Bio-Zitrone, abgeriebene Schale
75g Speckwürfel
150 g Tilsiter, gerieben
Salz, Pfeffer
Majoran
Petersilie
1 Dinkel-Kuchenteig (ca. 32cm)
1 Ei
25g Baumnusskerne, gehackt

ZUBEREITUNG: 

1. Sellerie, Apfel und Käse grob in eine Schüssel reiben. Zwiebel hacken. Zitronenschale abreiben und Saft auspressen (je nach Gusto etwas mehr oder weniger Zitronensaft verwenden). Speckwürfel beigeben. Alles mischen und mit Salz, Pfeffer, Majoran und Petersilie würzen. 
2. Kuchenteig vierteln. Sellerie-Masse darauf verteilen, Teig einschlagen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. 
3. Teig grosszügig mit Ei bestreichen. Baumnusskerne grob hacken und darüber streuen. Im Backofen in der unteren Hälfte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens backen. Dazu passt ein Salat. 

Mittwoch, 15. Januar 2014

Zwiebel-Kartoffel-Tarte mit Nelkenpfeffer und Thymian

Diese Tarte lässt sich fix zubereiten. Zum Beispiel wenn eure Kleinen ihr Mittags-Schläfchen halten. Zum Essen wird es wohl nicht reichen, gemäss der alten Regel: Babys zuerst. Und zwar sofort! 
Was für eine Woche: Mein Bonsai hat die Baby-Massage-Stunde mit einer "Schweiz sucht den Baby-Kreisch-Star"-Vorstellung verwechselt. Nicht, dass man noch die Stimme der Kursleiterin versteht. Nein. Da muss eine glockenhelle Frequenz lautstark darüber geschoben werden. Meine erfolglosen Versuche sie zu beruhigen trieben mir den Schweiss auf die Stirn. Es half nicht, dass der Raum für die Kleinen auf 25 Grad geheizt wurde. Ohmmmmm. Nächste Stufe: Wutanfälle vor der Migros-Kasse. 

Foto by Deliciouspicks, 2014. 
REZEPT: ZWIEBEL-KARTOFFEL-TARTE MIT NELKENPFEFFER UND THYMIAN
Für 2-3 kleine Tartes
Rezept von Tanja Grandits (Mengen leicht abgewandelt)

30g Butter
12 Zweige Thymian
1 grosse Zwiebel, in feine Scheiben geschnitten
400g festkochende Kartoffeln, geschält und in dünne Scheiben gehobelt (grosse Kartoffeln nehmen, die lassen sich schöner hobeln)
2 EL Olivenöl
140g geriebener Gruyère-Käse
1/2 TL Nelkenpfeffer (Piment)
Fleur de Sel

ZUBEREITUNG: 
1. Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen. Thymian-Zweige und Zwiebelringe etwa 5 Minuten darin dünsten
2. Die Kartoffelscheiben mit Öl, Gruyère, Nelkenpfeffer und Fleur de Sel in einer Schüssel gut vermischen. 
3. Zwiebel- und Thymianmischung in die ofenfesten Formen geben. Kartoffelmischung auf die Zwiebeln geben. Ich habe die Kartoffelscheiben einzeln in die Förmchen gegeben und auf eine schöne Schichtung geachtet. Im Ofen bei 200 Grad während 45 Minuten goldbraun backen. Danach 5-10 Minuten auskühlen lassen. 

Tipp: Dazu passt eine Sauerrahmcrème und ein knackiger Frisée-Salat. 

Montag, 6. Januar 2014

Mascarpone-Panna-Cotta mit Toffee-Bratäpfeln an Karamellsauce

Schon der Name ist Poesie, nicht wahr? Dieses Dessert ist das Äquivalent zu einem prasselnden Kaminfeuer. Davor ein Kuschelfell. Eine heisse Schokolade auf dem Tisch. Ein wahrer Leckerbissen für bitterkalte Winternächte. Beliebt bei unseren Gästen, kann man das Dessert gut am Vorabend herstellen. Grundlage ist eine Panna Cotta, die winterlich mit süssem Karamell und leckeren Bratäpfeln verziert wird. Das Rezept stammt aus dem wunderbaren Weihnachts-Buch von Fräulein Klein
Gestern haben wir uns die Leckerei nach einem ausgedehnten Spaziergang mit Giulia gegönnt. Kinderwagen stossen ist schliesslich anstrengend. Ihr seht, es gibt immer einen Grund für Mascarpone-Panna-Cotta mit Toffee-Bratäpfeln an Karamellsauce. 


Foto by Deliciouspicks, 2014. 

REZEPT: MASCARPONE-PANNA-COTTA MIT TOFFEE-BRATÄPFELN AN KARAMELLSAUCE
Für 4 Gläser à 230ml


Für die Mascarpone-Panna-Cotta
:
4 Blatt Gelatine
250g Mascarpone
250g Sahne
70g Zucker
1 Vanilleschote
2 Kardamonkaspeln, leicht zerdrückt
1/2 TL gemahlener Zimt

Für die Toffee-Bratäpfel:
2 kleine Äpfel, ca. 200 g
1 EL brauner Zucker
1/2 TL gemahlener Zimt
50ml klarer Apfelsaft

Für die Karamellsauce: 
100g Zucker
1 EL Butter
100 ml Sahne
1 Prise Salz

ZUBEREITUNG: 
1. Gelatine während 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. In der Zwischenzeit Mascarpone mit Sahne, Zucker, Mark der Vanilleschote und der Schot, den angedrückten Kardamonkapseln und dem Zimt in einen Topf geben. Mit einem Schneebesen glatt verrühren und unter Rühren aufkochen lassen. Dann die Mischung während 5 Minuten mit den Gewürzen ziehen lassen. Dann die Vanilleschote und die Kardamonkapseln entfernen. Zum Schluss die aufgeweichte Gelatine hinzufügen und verrühren. Die Mischung in Weck-Gläser füllen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Dann vollständig im Kühlschrank fest werden lassen. 
2. Die Äpfel schälen und entkernen. Dann in kleine Stücke schneiden. Zucker in einem kleinen Topf schmelzen lassen. Äpfel zugeben, mit Zimt bestäuben und mit Saft ablöschen. Aufkochen und bei reduzierter Hitze ca. 5-10 Minuten einkochen lassen. Abkühlen lassen und auf der Panna Cotta verteilen. 
3. Es lohnt sich, alle Zutaten griffbereit zu haben. Ich empfehle für die erste Phase, wo der Zucker schmilzt einen Holzlöffel zu verwenden. Später, wenn die Sahne zugegeben wird einen Schwingbesen verwenden. 
Für die Karamellsauce einen Topf aufsetzen und den Zucker dabei bei hoher Hitze schmelzen lassen, bis er anfängt braun zu werden. Den Topf von der Herdplatte ziehen, Butter zugeben und alles gut verrühren. Den Topf zurück auf die Herdplatte stellen und unter ständigem Rühren nach und nach die Sahne beigeben. Salz hinzufügen. Die Masse einkochen lassen. Den Karamell in ein Weckglas füllen und vollständig auskühlen lassen. 
4. Karamellsauce auf die Bratäpfel geben. En Guete!
Fotos by Deliciouspicks, 2014.