Sonntag, 6. Februar 2011

Winterliche Rote Bete & Kokosnuß-Suppe (Randensuppe)

Winterzeit, Beten-Zeit. Hier in der Schweiz auch gerne Randen genannt. Das folgende Rezept habe ich auf dem Blog von Nami-Nami entdeckt & musste es einfach ausprobieren - nur schon der Farbe wegen. Die Kombination von Kokosnuss & roter Bete schien mir sehr eigenwillig. Wie das wohl schmeckt? In Südindien werden die beiden Zutaten offenbar recht häufig verheiratet. Das beruhigt. Dann nichts wie ran an die Bete. 


Variation: Für die Suppe kann man nebst der roten Bete auch andere Sorten verwenden. Mit der gelben Bete beispielsweise wird die Suppe geschmacklich etwas milder. Auf die wunderschöne rote Farbe in der Suppe (und an den Händen) muss man dann natürlich verzichten. Sieht trotzdem schön aus - die cremig-gelbliche Farbe. 

Foto by DeliciousPicks, 2011

REZEPT: Rote Bete & Kokosnuß-Suppe
(für 4-6 Personen)
2-3 TL Rapsöl
1 TL Kümmel-Samen
4 Knoblauch-Zehen, geschnitten
500 g rote Bete
200 g extra-cremige oder 400 g Kokosnussmilch
500-600 ml Gemüsefonds
etwas geriebene Zitronenschale
1/2 Zitrone gepresst
Salz, schwarzer Pfeffer


ZUBEREITUNG: 
1. Rote Beten in Salzwasser garen bis sie weich sind (je nach Grösse 30-60 Minuten). Im Dampfkochtopf geht es schneller. Tipp: Die Knollen ungeschält kochen, dann gehen wichtige Vitamine & Mineralstoffe nicht verloren. Stengel kurz über der Knolle abschneiden, diese aber nicht verletzen. 
2. Wer heikel ist: Jetzt wär's Zeit für Einweg-Handschuhe. Beten schälen, restliche Stängel abschneiden. Die Knollen grob raffeln. 
3. Öl in der Bratpfanne erhitzen. Knoblauch & Kümmelsamen hinzufügen. 1 Minute unter Rühren braten. 
4. Geraffelte Bete hinzugeben, wiederum 1 Minute rühren. Mit Salz und etwas geriebener  Zitronenschale würzen. 
5. Die Kokosnussmilch & den Gemüsefond zugeben. Zum Kochen bringen & danach über kleiner Flamme während ca. 10 Minuten köcheln. 
6. Pürieren. Danach wieder erhitzen & am Schluss mit Zitronensaft, Salz & Pfeffer abschmecken.


Als Garnitur eignen sich: Gurkenwürfel, Korianderblätter oder gehackte Petersilie. 
Das Endergebnis schmeckt & die Farbe: Einfach "Kawoom!". 


Musik zum Kochen: Jace Everett "Bad Things"

Kommentare:

  1. Ich habe noch etwas frischen Ingwer dazu gegeben, echt lecker!!!

    AntwortenLöschen
  2. Guter Tipp, danke! Alternativ passen zu Randen & Kokosnuss gemäss meinem "Flavour Thesaurus" Buch: Senfsamen, Chili, Curry-Blätter oder Kartoffeln.

    AntwortenLöschen