Sonntag, 9. Oktober 2011

Kürbis-Käsekuchen / Pumpkin Cheesecake

Achtung! An alle Kalorienzähler, Zuckerphobiker oder Genussfeinde. Das hier ist nichts für euch. Alle anderen dürfen weiterlesen.
In Amerika gibt es in diesen schönen grossen Büchergeschäften oft Starbucksfilialen. Und in eben diesen Starbucks Kaffees wird im Herbst ein feiner Kürbis-Käsekuchen serviert. Eine Kuchen-Erleuchtung, die ich zurück in die Schweiz bringen musste. 
Den grossen Feldtest im Geschäft hat er bravourös bestanden, und mein Mann verlangte auch noch nach einem Extra-Kuchen. Gesagt gebacken - mhmm, das erhöht ja auch meine Chancen für einen Nachschlag voller Glückseligkeit. Oder um Mae West zu zitieren: "Zu viel des Guten kann wunderbar sein"


Im Gegensatz zu
Paula Deens Rezept, verwende ich hier frischen Kürbis, um der Frucht noch mehr Süsse zu entlocken. Auch habe ich die Kruste noch etwas aufgemotzt. 


REZEPT: KÜRBIS-KÄSEKUCHEN / PUMPKIN CHEESECAKE
FÜR: 1 Kuchen / Springform mit Personen
ZEIT: circa 5h total


Kruste:
200g Caramelito (belgisches Karamellgebäck; im Volg erhältlich)
2 gehäufte EL brauner Zucker
1/2 gehäufter TL Zimt, gemahlen
115g Butter, geschmolzen

Füllung:
680g Frischkäse/Rahmkäse (hier Philadelphia), Raumtemperatur
2 mittelgrosse, feste orange Kürbisse (ergibt 425g pürierten Kürbis)
3 Eier plus 1 Eigelb
110g Sauerrahm
250g Zucker
1/2 TL Zimt, gemahlen
1/8 TL Muskatnuss, gemahlen
1/8 TL Nelkenpulver (gemahlen)
3 EL Mehl
1 TL Vanille-Extrakt (z.B. von Dr. Oetker, 1 Fläschchen reicht)



ZUBEREITUNG: 
1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. 
2. Kürbis unter fliessendem warmen Wasser gründlich abspülen, um Schmutz abzuwaschen. Auf einem grossen Schneidebrett mit einem scharfen Messer halbieren. Kerne und umliegendes Fruchtfleisch mit einem scharfen Löffel aus dem Kürbis kratzen. Ich verwende meinen kleinen Kugelausstecher. Den Kürbis in grobe Stücke schneiden. Wer keine Kartoffelpresse besitzt zum Pürieren, dem rate ich hier bereits die Schale abzuschneiden. 
3. Kürbisstücke mit der Schale nach oben in zwei Gratinformen legen. Mit Alufolie bedecken und während 50-60 Minuten in den Backofen geben, bis der Kürbis zart ist. 
4. Geröstete Kürbisstücke aus dem Backofen nehmen und mit Hilfe der Kartoffelpresse pürieren. Die Schale bleibt zurück. Diejenigen ohne Kartoffelpresse nehmen den Pürierstab. 
5. Der pürierte Kürbis könnte durch das Rösten noch etwas wässrig sein. Deshalb noch durch ein Passiersieb geben, und das Wasser ablaufen lassen. Auskühlen lassen. 
6. Für die Kruste zuerst das Karamellgebäck klein häckseln, bis die Konsistenz Mehl gleicht. Ich verwende dafür meinen kleine Küchenmaschine mit integriertem Häcksler. Dann in einer mittelgrossen Schüssel die Krumen, Zucker und Zimt vermischen. Die geschmolzene Butter zugeben. Nochmals mischen, bis die Mischung die Butter aufgenommen hat. In eine Springform abfüllen. Boden flach drücken bis an den Rand. Dafür eignet sich alles mit einer flachen Unterseite. 
7. Backofen auf 180g vorheizen. 
8. Den raumtemperierten Frischkäse in eine grosse Schüssel geben. Mit einem Mixer schlagen bis glatt. Kürbispüree, Eier, Eigelb, Sauerrahm, Zucker und die Gewürze zugeben. Mehl und Vanilleextrakt zugeben. Mixen bis alles gut durchmischt ist. Die Masse sollte nicht allzu flüssig sein, sondern langsam von einem Löffel herunterlaufen. Ev. nochmals einen EL Mehl hinzugeben. 
9. In die Kruste füllen und gleichmässig verteilen. Während 1 Stunde lang im Ofen backen. Aus dem Ofen nehmen und für 15 Minuten abkühlen lassen. Dann mit Frischhaltefolie bedecken und für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank. 




Kommentare:

  1. "Wow, dieser Kuchen ist echt der Hammer". Das war die einstimmige Meinung unserer Gäste...und ich kann mich da nur anschliessen.
    Zwar musste ich aus Ermangelung eines Volg-Ladens in Norddeutschland und somit an Caramelitos auf Gewürzspekulatius und Knusperwaffeln zurückgreifen, was aber dem Geschmack, der Konsistenz und dem Gesamtwerk keinerlei Schaden zugefügt hat.
    Der Kürbis war der gleiche wie bei meiner Vorspiese (Hokaio).
    Dieser Kuchen ist wirklich grandios und lohnt sich definitiv zum nachbacken...ich mach's wieder:-)

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank!! Freut mich so, dass alles so gut geklappt hat. Du musst mir dann unbedingt noch das Kürbisrisotto-Rezept geben.

    AntwortenLöschen
  3. Mach ich sehr gerne. Ich frage gleich Morgen den Kürbi-Risotto Chefkoch:-)

    AntwortenLöschen
  4. ***** 5 Sterne
    Nachgebacken und für sehr lecker empfunden. Crust mit Pecannüssen aufgemotzt. Super Nachtisch für Thanksgiving!
    Ich habe Muskatkürbis verwandt.
    Petra H. aus Oberursel

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar! Die Kürbiszeit ist etwas vom Schönsten... Bald folgt ein Rezept für ein tolles Kürbisbrot!

    AntwortenLöschen