Sonntag, 17. März 2013

Beef Wellington

Im Film "When in Rome" entdeckt der von Woody Allen gespielte Musikproduzent, dass ein angeheirateter italienischer Verwandter grossartig Opern singt. Leider nur unter der Dusche. So wie Milliarden anderer Dusch-Pop-Artisten auf der Erde. So bleibt ihm denn auch die ganz grosse Karriere versagt, weil nur wenige auf Knopfdruck auf der grossen Bühne bestehen können. Aber Woody Allen ist trickreich, und bringt die Duschkabine auf die Opernbühne. Es folgen Momente, wo im Flieger viele, viele Tränen flossen und ich einige Minuten vor mich hin wieherte. Wie der Sänger aus der Duschkabine heraus Widersacher ersticht, muss man gesehen haben -- klicke hier.  

Nicht immer muss man über 3 Akte hinweg die Höhen und Tiefen der Kochkunst durchleiden, um mit einem Beef Wellington belohnt zu werden. Hier eine kleine Abkürzung, sozusagen die Duschkabine fürs Beef Wellington. La commedia è finita! 

Foto by Deliciouspicks, 2013

REZEPT: BEEF WELLINGTON
Adaptiert von Rachael Ray
ZEIT: 1h 20 Minuten (aktive Zeit 40 Minuten)
Für 2-3 Personen

1.5 EL Butter
1 EL Olivenöl
250g Champignon-Pilze, sehr fein gehackt in der Küchenmaschine
1 kleine Schalotte, fein gehackt
5-6 Thymianzweige, nur die Blättchen verwenden und fein hacken
Salz, Pfeffer
40ml Sherry 
130g Pastete (ohne Teigrandhülle); ich habe eine Bärlauchpastete verwendet
Blätterteig, 2 Blätter
2 schöne Stück Rinderfilet (Filet mignon), ich habe ca. 370g verwendet, in 3-4 cm dicke Stücke schneiden
1 Ei und einige Spritzer Wasser, verquirlt 


Zubereitung:
1. Das Fleisch muss vor dem Braten Raumtemperatur haben, deshalb mindestens eine halbe Stunde vorher aus dem Kühlschrank holen. 
2. Butter und Öl in einer Bratpfanne bei mittel-hoher Hitze erhitzen. Wenn sich die Butter mit dem Öl vermischt kann man die Pilze zugeben und während 3-4 Minuten anbraten. Schalotte und Thymian beigeben. Salzen und pfeffern. Nochmals einige Minuten braten. Zum Schluss den Sherry dazugeben und gut vermengen. Danach die Pfanne auf die Seite stellen und die Mischung abkühlen lassen. Wenn noch viel Flüssigkeit enthalten ist, giesse ich die jeweils ab weil sie später die Handhabung mit dem Blätterteig erschwert. Den Ofen auf ca. 205 Grad vorheizen (Umluft). 
3. Filets mit Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern. Bei sehr hoher Hitze auf allen Seiten anbraten, 2 Minuten pro Seite. Auf die Seite stellen und abkühlen lassen. 
4. Die Pastete in zwei gleich grosse Stücke schneiden. Den Blätterteig ausrollen, am besten als Rechteck. Das Stück sollte gross genug sein, um das Filet darin einrollen zu können. Auf der Mitte verteilt ihr nun als erstes gleichmässig die Hälfte der Pilzmischung. Darauf wird die Pastete platziert, und ganz zum Schluss das Filet. Den Blätterteig an den Seitenrändern nach oben legen, so dass das Fleisch und die Füllung bedeckt sind. Das Paket vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Falls ihr Teigresten habt, könnt ihr beispielsweise mit Guetzli-Formen schöne Verzierungen ausstechen und so das Paket garnieren. Unbedingt oben mit einem Messer ein kleines X ausstechen, so dass der Dampf entweichen kann (oder mehrmals einstechen). Gleichmässig mit der Ei-Wassermischung bestreichen. Das ganze wiederholen für das zweite Packet. In den vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene etwa 30-40 Minuten backen - bis die Blätterteighülle goldbraun und das Fleisch die gewünschte Garstufe erreicht hat (ein Fleischthermometer hilft - bei rare hat das Fleisch eine Temperatur von etwa 50 Grad, bei medium 60 Grad). Kurz vor dem gewünschten Ergebnis aus dem Backofen nehmen und für 5 Minuten ruhen lassen. Das Fleisch gart immer noch ein wenig nach. Dazu passen beispielsweise grüne Bohnen und eine leckere Sauce nach Wahl. 

Guten Appetit!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen