Montag, 26. August 2013

Blaubeeren-Cookies mit Griechischem Yoghurt

Ich gehöre zu den 'Anonymen Fantasielosen Glückwunschkarten-Schreibern'. Wie im Film 'Und täglich grüsst das Murmeltier' erlebe ich immer und immer wieder die selbe Schreibblockade, wenn mich zwei Seiten weissen Papiers anstarren und darauf warten mit bedeutungsvollen Worten gefüllt zu werden. Es kommt noch schlimmer: Was soll ich bloss dem Geburtstagskind schenken? 
Selbst gemachte Köstlichkeiten aus der eigenen Küche schmecken nicht nur lecker, sondern eignen sich auch hervorragend für Geschenke. Deshalb bin ich vor Festen und Geburtstagen immer öfter in der Küche anzutreffen. In selbst gemachten Geschenken steckt auch immer viel Liebe und sie sind um einiges persönlicher als ein x-beliebiger Gutschein. Mein letztes Präsent - eine Serie von Mega-Blaubeeren-Cookies - hält sich bis zu 2-3 Tagen in einem luftdicht geschlossenen Behälter. Mutig wie ich bin, habe ich sie dekorativ in eine Zellophanfolie eingepackt, im festen Glauben dass diese Köstlichkeiten das Morgengrauen nicht mehr erleben werden. Und wenn sie noch nicht gegessen sind, schicke ich das Cookie Monster vorbei und es erledigt den Rest für mich. Dazu noch ein Glas Milch und Prost! 

Foto by Deliciouspicks, 2013.

REZEPT: BLAUBEEREN-COOKIES MIT GRIECHISCHEM YOGHURT
Rezept von SpoonForkBacon
Ergibt ca. 40 kleine Cookies, und ca. 15 Mega-Cookies

Für die Cookies:250g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1/4 TL Salz
250g Kristallzucker
300g Griechischer Yoghurt
1 Ei, verrührt
1 Zitrone, Schale abgerieben
1 TL Zitronensaft
1/2 TL Vanille-Extrakt
200 g Blaubeeren

Dekoration: Perlzucker eignet sich gut für den letzten Schliff


ZUBEREITUNG: 

1. Backofen auf 190 Grad vorheizen.
2. In einer Schüssel die trockenen Zutaten vermischen (Mehl, Backpulver, Natron und Salz). In einer grossen Rührschüssel den Zucker mit dem Yoghurt, verquirlten Ei, Vanilleextrakt, Zitronenschale und -saft vermischen, bis eine glatte Mischung entsteht. Nacheinander einen Drittel der Mehlmischung beigeben und verrühren, bis alles frei von Klumpen ist. Vorsichtig die Blaubeeren darunter heben.
3. Auf einem Backpapier mit einem Esslöffel Masse ein Häufchen formen (für Mega-Cookies drei gehäufte Esslöffel verwenden). Darauf achten dass ein Sicherheitsabstand von 2-3 Centimetern eingehalten wird, da die Cookies im Ofen auseinandergehen. Wer möchte, kann jetzt die Cookies noch mit Perlzucker verzieren.
4. Cookies während ca. 12 Minuten backen, so lange bis die Ränder sich goldbraun färben. Cookies zum Abkühlen auf ein Grillblech legen.

Fröhliches Schenken!


Sonntag, 25. August 2013

Würzige Quinoa-Burger mit Käse und Aioli

Der Himmel hat die Schleusen geöffnet. Minuten später blinzelt wieder die Sonne hervor. Auch bin im Wechselbad der Gefühle. Soll ich nun die Schokolade essen, oder mir etwas Gesundes gönnen? Eine Schwangerschaft ändert vieles. Als gefrässiger Spaniel einst mit einem ausgezeichneten Verbrennungsmotor gesegnet, hält mein Körper nun an jeder noch so kleinen Sünde fest. Schon seit Monaten zieht es mich zur dunklen Seite der Esskultur. Nun ist es Zeit, den faulen Spaniel wieder auf Touren zu bringen. Leichter Sport und vollwertige Nahrung anstelle von Fett, Kohlenhydraten und Zucker. Diese Quinoa-Burger sind der essenstechnische Startschuss. Perfekt, leicht und himmlisch gut! Schmecken warm oder kalt. Habt ihr schon mal Quinoa gekocht? Ein Muss. Denn dieser Super-Food ist voller Proteine und Balaststoffe - eine ausgezeichnete Alternative zu Weizen. 

Foto by Deliciouspicks, 2013.

REZEPT: WÜRZIGE QUINOA-BURGER MIT KÄSE UND AIOLI
Rezepte abgewandelt von Vegan for Fit
Für 2 Personen (6-8 Burger)

Für die Burger:
350g gekochter Quinoa (ich habe hier Tricolore-Quinoa verwendet)
50g Fontina-Käse, gehobelt
2 EL Petersilie, fein gehackt
2 kleine Zwiebeln, fein gehackt
2 TL Senf, gehäuft
3 EL Mehl
1 TL edelsüsses Paprikapulver
Pfeffer, Salz

Für die Aioli:
3-4 EL Mayonnaise, für ein Grundrezept Mayonnaise klicke hier
1 TL Cayenne-Pfeffer
1 Knoblauchzehe, geröstet
1/2 TL Zitronensaft
Salz, Pfeffer

ZUBEREITUNG: 
1. Quinoa nach Packungsanleitung weich kochen. Salzen.  
2. Quinoa mit den gehackten Zwiebeln, Petersilie, Senf, Mehl, Paprika und gehobelten Käse zu einer festen Masse verkneten. Kräftig salzen und pfeffern. Falls die Masse etwas zu trocken sein sollte, etwas Wasser dazugeben. 
3. Burger formen und im heissen Olivenöl bei mittlerer bis starker Hitze von jeder Seite ca. 4 MInuten anbraten, bis sie leicht gebräunt sind. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. 
4. Für die Aioli alle Zutaten in einer Küchenmaschine mixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Guten Appetit! 

Sonntag, 18. August 2013

Mutter's Schokoladenkuchen

Foto by Deliciouspicks, 2013
Psssst. Ich möchte ein Rezept mit euch teilen, das bisher strengster Geheimhaltung unterlag. Es geht um den weltbesten Schokoladenkuchen. Nicht weniger. Das erklärt auch den bisher restriktiven Umgang mit Zutaten und Mengenangaben. Aber Glück soll man teilen, denn nur so kann es sich vervielfachen.
Jedes Rezept hat eine Geschichte. Und so führt mich dieses Familien-Rezept zurück zu kühlen, aber sonnigen Herbsttagen. Stolz und mit grösster Vorsicht trug ich die heiss geliebten Schoko-Küchlein in die Schule. Ich feierte meinen Geburtstag. Zum hohen Feiertag gehörte auch immer ein Ausflug ins nahe Diner, wo wir uns über leckere Hamburger und Pommes hermachten. Ja, Familienrezepte, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, helfen uns lieb gewonnene Erinnerungen zu bewahren. Was sind eure Familienrezepte?

Foto by Deliciouspicks, 2013

REZEPT: MUTTER'S SCHOKOLADENKUCHEN
Familienrezept
1 Cakeform (rund oder länglich)

200g Zucker
150g Butter, geschmolzen
5 grössere oder 6 kleine Eier
300g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln (oder eine Mischung von beidem)
150g schwarze Schokolade, geschmolzen
1 gehäuften TL Instant Espresso od. Instant-Kaffee

ZUBEREITUNG: 
Foto by Deliciouspicks, 2013
1. Ofen auf 180 Grad vorheizen. 
2. Butter, Eier und Zucker in einer grossen Schüssel schaumig rühren. Dann die gemahlenen Haselnüsse oder Mandeln darunterrühren. 
3. Schokolade im Wasserbad schmelzen und 1 TL Instant Espresso beifügen. 
4. Alles mischen und in eine Cakeform füllen. Darauf achten nicht bis zum Rand zu füllen, da der Cake im Ofen aufgeht. Bei 180 Grad Celsius während ca. 1 Stunde backen. Abkühlen lassen.
5. Zum Schluss habe ich Buchstaben und Herzen ausgeschnitten, auf den Cake gelegt und mit Puderzucker bestreut - Templates für Formen findet ihr hier.   
Lasst es euch schmecken! 

Sonntag, 11. August 2013

Sommersuppe: Kalte Mais-Suppe/Vichysoisse

Foto by Deliciouspicks, 2013
An diesem Sonntagmorgen geniesse ich die frühen Stunden im Bett, weich eingebettet in viele Kissen und Plaids, die Vorhänge wehen leicht in der frischen Sommerbrise. Hier und da einen Schluck warmen Kaffee oder einen Bissen vom Frühstücksbrot. Die Zeit steht still. Wie ich diese Momente geniesse, gerade jetzt wo die Stunden und Tage wie flüchtige Augenblicke an mir vorbei ziehen. Bevor wir unseren Familienzuwachs begrüssen dürfen, gibt es noch so viel zu organisieren. Weshalb hat mir niemand gesagt, dass die Anschaffung des richtigen Kinderwagens genau so komplex sein kann wie das Lösen einer vertrackten mathematischen Gleichung? Und dass die Auslieferung Monate dauern kann. Hallo!? 
Mehr als das geniessen wir unsere Zweisamkeit, und warten gespannt auf das Ereignis, dass unser Leben unweigerlich verändern und bereichern wird. Happy Life! 

Euch allen einen schönen Sonntag mit einer Schüssel vollen Sommer-Glücks! 


Foto by Deliciouspicks, 2013

REZEPT: SOMMERSUPPE: KALTE MAIS-SUPPE/VICHYSOISSE 
Rezept von Bon Appetit/Gwyneth Paltrow
Für 2-4 Personen

2 EL Olivenöl, extra vergine

2 mittelgrosse Lauch-Stangen, weisser und hellgrüner Teil grob gehackt (ca. 85g)
500g Mais aus der Dose
1 mittelgrosse Kartoffel, geschält und grob gehackt (ca. 85g)
800ml Gemüsefonds
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
2-4 EL Crème fraîche
1EL Schnittlauch, fein gehackt 

ZUBEREITUNG: 
1. Olivenöl in einem grossen Topf erhitzen. Lauch dazugeben und ca. 5 Minuten kochen bis das Gemüse weich wird. Immer wieder rühren, so dass nichts anbrennt. 
2. Mais, Kartoffel und Fonds dazugeben. Leicht salzen und pfeffern. Die Suppe zum Kochen bringen. Danach die Hitze reduzieren, Deckel drauf, so dass noch ein Spalt offen bleibt und dann während 35 Minuten köcheln lassen - bis alles Gemüse weich ist. 
3. Dann die Suppe leicht abkühlen lassen. In mehreren Etappen pürieren. Ein feines Sieb über eine Schüssel halten und die Suppe gut sieben (mit einer flachen Kelle immer wieder durch den Brei streichen). Die klare Suppe kommt in die Schüssel, die festen Teile bleiben im Sieb zurück. 
4. Die klare Suppe abkühlen lassen bis sie kalt ist. Wenn sie euch zu dick sein sollte, noch etwas Wasser zugeben. Den Zitronensaft dazugeben und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Einen Löffel Crème fraîche über jeden Suppenteller geben und mit Schnittlauch besprenkeln. Guten Appetit! 

Donnerstag, 1. August 2013

Sommerliches Hähnchengericht an einer cremigen Senf-Dill-Sauce und estländischem Gurkensalat

Schweizer Flaggen wohin das Auge sieht. Feuerwerk erleuchtet die Nacht. Die Schweiz versucht sich an der Nationalhymne - singt die ersten paar Zeilen mit Inbrunst und den Rest im Playback. Es ist wieder 1. August, unser Schweizer Nationalfeiertag. Meine denkwürdigsten Auftritte sind zum Glück bereits verjährt: eine zittrige Rede an unserem Dorffest und eine Aufführung mit Freundinnen, wo wir mit Fussbällen einen Tanz des Schreckens vollführten. 
Ein solcher Feiertag wäre nicht vollständig ohne ein tolles Barbecue. Allerdings muss eine hungrige Schwangere auch zu Mittag essen. Für Inspiration schaue ich mich im hohen Norden um, genauer gesagt in Estland. Dort, wo sich Kümmel und Gurken zusammenfinden. Dill, Senf und Rahm eine köstliche Liaison eingehen. Gebratener Speck auf ein mildes Hühnerfilet trifft. Ja, das will ich immer wieder und wieder essen. Ein tolles Gericht für Sommertage! 

Foto by Deliciouspicks, 2013

REZEPT: SOMMERLICHES HÄHNCHENGERICHT AN EINER CREMIGEN SENF-DILL-SAUCE UND ESTLÄNDISCHEM GURKENSALAT 
Rezept nach Nami-Nami
Für 2 Personen

2 dünne Hähnchenfilets

Butter zum Anbraten 
100ml Rahm
1TL Dijonsenf
1 Knoblauchzehe, leicht zerdrückt
50g Räucherspeck, in kleine Stücke geschnitten
4 EL Dill, fein geschnitten
ca. 400g Babykartoffeln, geschält und gedämpft
1 grosse Gurke, in ca. 2-3 mm breite Stücke geschnitten (ca. 300g)
0.5TL Salz
0.5TL Kümmel
0.5TL Weissweinessig

ZUBEREITUNG: 
1. Kartoffeln dämpfen (ca. 15-20 Minuten). 
2. Währenddessen die Gurke waschen und in feine Scheiben schneiden. In ein Gefäss mit Deckel geben und mit Salz und Kümmel würzen. Alles gut mischen und während 10 Minuten auf die Seite stellen. Danach das Gefäss mit dem Deckel verschliessen und während 30-60 Sekunden kräftig schütteln. Dies führt dazu, dass die Gurkenscheiben ganz zart und weich werden. Überschüssigen Gurkensaft wegschütten. Dann Essig zu den Gurken geben und mit der Hälfte des Dill's bestreuen. 
3. Die Hähnchenfilets wenn nötig mit Klarsichtfolie bedecken und mit einem Klopfer oder Wallholz dünn schlagen. Die Butter in einer Bratpfanne erwärmen. Die Hähnchenfilets dazugeben und während 7-8 Minuten beidseitig braten. Dann den Rahm, Knoblauch und Senf dazugeben und die Sauce gut mischen. Nun einen Deckel auf die Pfanne geben und während 10 Minuten köcheln lassen. Während die Sauce vor sich hin köchelt den Speck goldbraun und knusprig anbraten. Zum Schluss den restlichen Dill in die Mischung geben. Salzen und pfeffern. 
4. Zum Servieren die Filets auf einem Teller anrichten, Sauce darüber geben und mit etwas Speck bestreuen. Daneben den Gurkensalat und die Kartoffeln anrichten.